Zur Navigation springen
Zum Inhalt springen

Kulturmanagement Network

Internationaler Informationsdienst für Kultur & Management

Sie sind nicht im
KM-Portal eingeloggt.
30. April 2017

Es folgt der Seiteninhalt

Es folgt der Seiteninhalt
Vorheriger Artikel Nächster Artikel
nächster Artikel: Brauchen Museen tatsächlich fl...
Seite zurück Liste
KM Magazin

KM Magazin Nr. 118: Psst!

»Psst!« – Diese Aufforderung kennt wahrscheinlich jeder aus unterschiedlichen Situationen: als Hinweis, still oder besonders achtsam zu sein, Unentdecktes wahrzunehmen oder Dinge für sich zu behalten. Auch in unserem Job als Kulturmanager spielt der Raum zwischen dem Gesagten eine wichtige Rolle. Deshalb widmen wir ihm diese Ausgabe des KM Magazins.

Das Januar-Thema des KM Magazin ist jedes Jahr von neuem der Versuch, sich freizuschwimmen von vorgefertigten Perspektiven und vermeintlich wichtigeren Themen. Das »Psst!« der aktuellen Ausgabe ist Anlass, über die verschiedenen Bedeutungen nachzudenken, die Stille im Alltag, im Beruf oder der beruflichen Orientierung spielt. Stille ist ambivalent: Aus ihr kann die Kraft für Neues erwachsen, es kann aber auch ein Mantel des Schweigens über Dinge gelegt werden, die im Kulturmanagement gesagt werden müssen. Zudem ist es auch eine Frage der richtigen Kommunikation. Als meist unwirsche Aufforderung, still zu sein, verfehlt ein »Psst!« häufig seine eigentliche Intention: Es ist die Erinnerung an ein aufmerksames, respektvolles Miteinander, welches im Ausredenlassen und Zuhören seine Basis hat. Ganz gleich ob man sich gerade in einer Theatervorführung oder einer Teambesprechung befindet.

Darüber hinaus beschäftigt sich das KM Magazins mit weiteren Bedeutungen dieser Aufforderung. Das aufgeregte »Psst! Komm mal her, ich muss dir unbedingt was erzählen!« weckt Interesse ist und ein Indiz für die Teilhabe an Geheimnissen oder dem neusten Klatsch und Tratsch. Doch wo ist die Grenze zwischen Gossip und Blasphemie? Und wie groß sind die Auswirkungen dessen, was in der Stille vor sich geht?

Schließlich kann und sollte man diesen Ausruf auch öfter an sich selbst richten, um auf und in sein Innerstes zu hören. Denn Ruhepausen werden in unserer Gesellschaft immer wertvoller, aber gleichzeitig immer schwieriger umzusetzen. Ebenso muss man Stille ertragen können. Dennoch ist es ein lohneswerter Versuch.

Download der aktuellen Ausgabe unter bit.ly/km1701

SCHWERPUNKT – Psst!

KM IM GESPRÄCH

Erklärungsmodelle für eine chaotische Welt. Über die Faszination an Verschwörungstheorien. Ein Interview mit Michael Butter, Seite 5    

Eine Frage des Prinzips! Nicht zu unterschätzen – Klatsch und Tratsch in Unternehmen. Ein Interview mit Svenja Hofert, Seite 20

KOMMENTAR

Die Wiederentdeckung der Stille. Ein Beitrag von Kai Romhardt, Seite 9

Nicht länger in Ehrfurcht erstarren! Ein Beitrag von Clemens Seemann, Seite 17

VORGESTELLT...

Stille: Nach der PLAYTIME ist vor der PLAYTIME. Ein Beitrag von Marc Engenhart & Duc-Thi Bui, Seite 14

THEMEN & HINTERGRÜNDE

Spiel nach Regeln?! Der Einfluss von bewussten, unbewussten und geheimen Regeln in Organisationsprozessen. Ein Beitrag von Martin Salzwedel, Seite 24

HIER können das KM Magazin kostenfrei abonnieren.

Im Archiv können Sie sich die früheren Ausgaben herunterladen unter http://archiv.kulturmanagement.net

24.01.2017, Julia Jakob
Vorheriger Artikel Nächster Artikel
nächster Artikel: Brauchen Museen tatsächlich fl...
Seite zurück Liste
Ähnliche Artikel in Seite zurück Allen Themenbereichen
[Management]

Ähnliche Artikel in Seite zurück Allen Sparten
[Management]